CMD und PowerShell Eingabefenster Konfiguration

Die Eingabeaufforderung, CLI, Kommandokonsole, Kommandozeileninterpreter oder aber auch Befehlsinterpreter ist ein Feature, das schon sehr lange in Windows Dabei ist.

Mit der Eingabeaufforderung, auch cmd genannt, lassen sich schnell die verschiedensten Befehle für die unterschiedlichsten Aufgaben in der Konsole eingeben.

Besonders beliebt ist die Konsole bei Netzwerkspezialisten, wenn es um schnelle Netzwerkdiagnosen geht.

Mit ein paar Anpassungen lässt sich die CMD besser nutzen.

Starten der CMD

Am schnellsten wird die CMD wohl mit der Windows-Taste , cmd + Enter gestartet oder als Administrator Windows-Taste , cmd + STRG + SHIFT + Enter.

Dieser Hotkey funktioniert auch für alle anderen Programme.

Um das Eigenschafts-Fenster zu öffnen klicken Sie einmal rechts in die Fensterleiste und wählen dann Eintrag „Eigenschaften“ aus.

Eigenschaften – Optionen

Hier könnt ihr nun die Cursorgröße von klein, mittel und Groß auswählen, diese Einstellung steuert das Cursor aussehen.

Wer viel in der CMD arbeitet, der kann den Befehlsspeicher so anpassen, dass er mehr Befehle zwischenspeichern kann.

Mit der Puffergröße gebt ihr an, wieviel Befehle der Befehlsspeicher enthalten kann.

Unter Anzahl der Puffer könnt ihr angeben, wie viele Prozesse, die einen eigenen Befehlspuffer besitzen, laufen dürfen.

Mit Alte Duplikate löschen könnt Ihr die Konsole anweisen, alte gleichlautende Befehle aus dem Puffer für den Befehlsspeicher zu entfernen.

Interessant sind die Einstellungen für die Bearbeitungsoptionen

Wer gerne mit der Maus arbeitet, der muss nicht ganz auf diese in der Kommandokonsole verzichten.

Wenn Ihr einen Haken im Feld Quick Edit-Modus und Einfügemodus macht, dann könnt Ihr mit einer Maus in der Kommandokonsole arbeiten.

Hiermit funktionieren dann auch das Ausscheiden und das Einfügen von Text oder Zahlen in der Kommandokonsole.

Ihr könnt auch Text in der Kommandokonsole mit der Maus markieren und diesen dann später mittels Kopieren in anderen Text Dokumenten einfügen.

Mit dem hacken bei „STRG-Tastenkombination aktivieren“ ist es möglich mit STRG+V Texte in die CMD einzufügen.

Eigenschaften – Schriftart

Wie deren Name des Eigenschaftenfensters schon sagt, hier kann man die Schriftart für die Kommandokonsole einstellen und ändern.

Neben einer Fenstervorschau seht ihr weitere Felder, mit der Ihr die Größe der Schriftart angeben könnt und ein Feld, mit dem Ihr die zu verwenden der Schriftart auswählen könnt.

Zudem könnt Ihr auch eingeben, ob die Schrift Fett dargestellt werden soll.

Eigenschaften – Layout

Dieser Einstellungen sind besonders interessant.

Hiermit lassen sich die Fensterpuffergröße, die Fenstergröße und die Fensterposition einstellen.

Was ist eigentlich die Fensterpuffergröße?

Mit der Fensterpuffergröße wird die Anzahl der dargestellten Zeichen in einer Zeile der Kommandokonsole eingestellt.

Wenn ihr also Befehle in der Kommandokonsole benutzt und die Zeilen zu früh umgebrochen werden, dann könnt Ihr mit dieser Angabe die Darstellung in der Kommandokonsole verändern, so dass mehr Zeichen in einer Zeile angezeigt werden.

Das funktioniert auch mit der Höhe für die Fensterpuffergröße.

Mit der Angabe der Fenstergröße könnt ihr einstellen, in welcher Breite und in welcher Höhe die Kommandokonsole gestartet wird beziehungsweise in welche Höhe und Breite Ihr das Fenster später ziehen dürft.

Unter dem Feld Fensterposition könnt ihr einstellen, wo die Kommandokonsole auf dem Monitor angezeigt wird, wenn die Kommandokonsole gestartet wird.

Mit den Einstellungen für Links und Oben könnt ihr den Abstand vom linken Rand des Monitors und den oberen Rand des Monitors bestimmen.

Stellt ihr die Einstellung für die Fensterposition auf automatisch, dann wird die Kommandokonsole zumeist wieder dort dargestellt, wo sie als letztes geschlossen wurde.

Eigenschaften – Farben

Unter den Eigenschaften Farben könnt ihr die Farben für den Fenstertext, den Fensterhintergrund, den Popuptext und den Popuphintergrund einstellen.

Wer also gerne einen weißen Hintergrund hat, der kann das hier einstellen.

Wer jedoch gerne den schwarzen Hintergrund für die Kommandokonsole hat und lieber nur die Schrift zum Beispiel in Gelb darstellen möchte, der kann auch hier die Farbe für die Schrift ändern.

Alle diese Einstellungen können auch in der PowerShell, auf dieselbe Art durchgeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.