Content-Management-System

Ein Content-Management-System (kurz CMS) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung, Organisation und Darstellung digitaler Inhalte (Content) zumeist zur Verwendung in Webseiten, aber auch in anderen Medienformen. Diese Inhalte können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit entsprechenden Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen ohne oder mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügt.

Besonderer Wert wird bei CMS auf eine medienneutrale Datenhaltung gelegt. So kann ein Inhalt auf Wunsch beispielsweise als PDF- oder als HTML-Dokument abrufbar sein; die Formate werden bei volldynamischen Systemen erst bei der Abfrage generiert. Meist wird zur Speicherung von Inhalten eine klassische relationale Datenbank verwendet (wie MySQL, PostgreSQL; welche Datenbanken von einem CMS unterstützt werden, wird in dessen Systemvoraussetzungen aufgelistet). Es gibt auch einige komplexe Enterprise-CMS, die auf eine klassische Datenbank verzichten. Daneben gibt es Flat-File-Content-Management-Systeme, bei denen die Inhalte in Dateien gespeichert werden. Neben proprietären CMS sind ebenso Open-Source-Systeme weit verbreitet. Zu den bekanntesten und meistverwendeten Web-CMS zählten außerdem Joomla, TYPO3, Drupal, Contao und WordPress.

Joomla

Joomla

Joomla ist ein freies Content-Management-System (CMS) zur Erstellung von Webseiten.

Joomla steht unter der GNU General Public License. Es ist in PHP geschrieben und verwendet objektorientierte Programmierung (OOP) (ab Version 1.0), Entwurfsmuster, speichert Daten in einer MySQL, Microsoft SQL Server (ab Version 2.5) oder PostgreSQL (ab Version 3.0) Datenbank und beinhaltet Funktionen wie zum Beispiel Cache, RSS-Feeds, druckbare Versionen von Seiten, News-Flashes, Blogs, Suche und Unterstützung für die Sprachinternationalisierung.

Joomla! wurde über 100 Millionen Mal heruntergeladen. Über 8000 kostenlose und kommerzielle Erweiterungen sind im offiziellen Joomla!-Extensions-Directory verfügbar, weitere sind aus anderen Quellen verfügbar.

Zusammen mit WordPress, TYPO3 und Drupal gehört es zu den bekanntesten und meistverwendeten Open-Source-Content-Management-Systemen. Historisch ist Joomla aus dem Open-Source-Projekt Mambo hervorgegangen.

TYPO3

TYPPO3

TYPO3 CMS ist ein freies Content-Management-System für Websites, das seit Oktober 2012 offiziell unter dem Namen TYPO3 CMS angeboten wird. Ursprünglich wurde TYPO3 von Kasper Skårhøj entwickelt. Der Kern von TYPO3 ist in der Skriptsprache PHP geschrieben, die Ausgabe im Browser erfolgt mit HTML und JavaScript. Als Datenbank können gängige SQL-basierte Datenbanken, wie z. B. MySQL eingesetzt werden, die Anbindung erfolgt hier abstrakt über Doctrine DBAL.

Von 2007 bis 2015 wurde TYPO3 von zwei Kernentwicklungsteams beständig weiterentwickelt. Ein Team kümmerte sich um das „TYPO3 CMS“, das andere um das neuere „TYPO3 Neos“. 2015 trennte sich Neos von der TYPO3-Association und wird seitdem als eigenes Produkt weiterentwickelt. Die geschützte Marke TYPO3 dient zudem seit Oktober 2012 als Heimat für eine Reihe weiterer Produkte.

Zahlreiche Funktionen von TYPO3 können mit Erweiterungen integriert werden, ohne dass ein eigener Programmcode geschrieben werden muss. Die derzeit über 5000 Erweiterungen stammen zum größten Teil von Fremdanbietern und sind kostenlos verfügbar. Erhältlich sind unter anderem Erweiterungen für News, Shop-Systeme oder Diskussionsforen. Das System ist auf Mehrsprachigkeit ausgelegt und wird von einer Anwender- und Entwicklergemeinde aus aller Welt betreut. In einer bislang (Stand: Juli 2020) unvollständigen Untersuchung wurden etwa 275.562 TYPO3-Installationen im Internet gefunden, überproportional viele davon im deutschen Sprachraum. TYPO3 gehört damit neben Drupal, Joomla und WordPress mit zu den bekanntesten Content-Management-Systemen aus dem Bereich der freien Software.

Drupal

Drupal

Drupal ist ein Content-Management-System (CMS) und -Framework. Seine Hauptanwendung findet Drupal bei der Organisation von Websites, im März 2019 waren laut W3Techs 1,9 % aller Websites mit einem Marktanteil von 3,4 % bei CMS. Ursprünglich wurde es vom belgischen Informatiker Dries Buytaert konzipiert.

Drupal ist eine freie Software und steht unter der GNU General Public License. Es ist in PHP geschrieben und verwendet MySQL/MariaDB (empfohlen), PostgreSQL (unterstützt), SQLite (ab 7.x), Oracle (per Erweiterung) oder MSSQLServer (per Erweiterung) als Datenbanksystem.

Contao

Contao

Contao (früher TYPOlight) ist ein freies Content-Management-System (CMS) für kleine bis große Websites. Es ist ein Open-Source-Projekt, erschien erstmals 2006 und setzt auf Barrierefreiheit und aktuelle Webstandards (der erzeugte Code besteht jede W3C-Validierung). Als Datenbank wird MySQL verwendet. Das System lässt sich aus einem Pool von über 1900 Erweiterungen in seiner Funktionalität erweitern.

Beim Packt Publishing Award 2007 wurde TYPOlight in der Kategorie der „meistversprechenden Content Management Systeme“ nominiert und mit dem zweiten Rang ausgezeichnet.

Mit der Veröffentlichung der Vorabversion 2.9. RC1 am 6. Juni 2010 wurde TYPOlight in Contao umbenannt. Der Entwickler Leo Feyer begründete diesen Schritt damit, dass TYPOlight nach einem abgespeckten TYPO3 (CMS) klang und dass der Zusatz „light“ dahingehend missverstanden wurde, dass das CMS nur für kleine Projekte geeignet sei.

WordPress

WordPress

WordPress ist ein freies Content-Management-System (CMS). Es wurde ab 2003 von Matthew Mullenweg als Software für Weblogs programmiert und wird als Open-Source-Projekt permanent weiterentwickelt. WordPress ist mit ca. 40 % Anteil an allen CMS das am weitesten verbreitete System zum Betrieb von Websites; von einer Million der meistbesuchten Websites nutzt rund ein Drittel WordPress.

In WordPress kann jeder Beitrag frei erstellbaren Kategorien zugewiesen werden, Navigationselemente werden automatisch passend erzeugt. Weiter bietet das System Leserkommentare mit der Möglichkeit, diese vor der Veröffentlichung erst zu prüfen, eine Verwaltung der Benutzerrollen und -rechte und die Möglichkeit externer Plug-ins, womit WordPress in Richtung eines vollwertigen CMS ausgebaut werden kann.

WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP (empfohlen wird PHP 7 oder höher) und benötigt eine MySQL– oder MariaDB-Datenbank. Es ist eine freie Software, die unter der GNU General Public License (GPLv2) lizenziert wurde. Laut Aussage der Entwickler legt das System besonderen Wert auf Webstandards, Eleganz, Benutzerfreundlichkeit und leichte Anpassbarkeit. WordPress entstand auf Basis der Software b2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

%d Bloggern gefällt das: